Das Museum

Ergrabene Geschichte - Was uns archäologische Fundstücke erzählen

Der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Saarn e.V. unterhält in den Kellergewölben des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters auf ca. 140 qm ein Museum, in dem sich dem Besucher die Geschichte des Klosters Saarn, das Klosterleben im Mittelalter und das Kloster als Wirtschaftsunternehmen erschließen.

Die Nonnen waren nicht nur fromme Beterinnen, sondern auch clevere Betreiber eines funktionierenden Wirtschaftsunternehmens. Alles Notwendige für den Alltag innerhalb der Klostermauern mußte vorhanden sein  (Wasser, Mühle, Gärten, Handwerksbetriebe); das Kloster bildete praktisch eine kleine Stadt.

Neben den freigelegten Substrukturen der Klosterökonomie (Fundamente, Kellerräume, feuer- und wassertechnische Anlagen) zeugen die geborgenen Fundobjekte von den ausgeübten Wirtschaftstätigkeiten  in der vorindustriellen Zeit, die auf der Grundlage der Schafzucht von der Herstellung von Wolle, Kammgarn, Webtextilien, Lederwaren, Rosenkränzen bis zu Knöpfen und Knochenleim reichten.

Die Exponate lassen die bewegte Geschichte des Klosters nur erahnen. Schwerpunkte der Ausstellung sind die aus den „Klosterabfällen“ von sechs Jahrhunderten ergrabenen und restaurierten Scherben und Fundstücke der Heiz- und Wassertechnik, der ehemaligen Klosterapotheke, der Landwirtschaft, der Textil-, Metall- und Lederverarbeitung sowie der Rosenkranzproduktion. Die archäologischen Fundstücke kamen bei den Ausgrabungen bzw. der Restaurierung alter verschütteter Brunnen zum Vorschein. Es handelt sich dabei um Gebrauchsgegenstände und Werkzeuge aus Küche, Garten und Werkräumen, um Schmuckstücke aus Bronze und Messing, um Gläser und Geschirr aus verschiedenen Epochen sowie um Schnallen und Zierbeschläge.

Für einen virtuellen Rundgang durch das Museum folgen Sie uns bitte... hier lang!

Gute Gründe für einen Besuch des Klosters Saarn:

  • Eine Oase der Ruhe, Meditation und des Gebets
  • Ein Bildungsort zur Kulturgeschichte
  • Eine Begegnungstätte für Jung und Alt
  • Station an der Strasse der Industriekultur und an der Ruhrtal-Fahrradroute
  • Naherholungsbereich (Auberg, Ruhrtal)
  • Gute Erreichbarkeit
  • Konzertveranstaltungen wie Musik-im-Kloster-Saarn oder Saarner-Orgeltage
  • Bestandteil des geplanten Netzes von "52 spirituellen Kultur-Tankstellen" im Bistum Essen

Fotos

ÖFFNUNGSZEITEN

 mittwochs: 15:00 - 18:00 Uhr
 samstags: 15:00 - 18:00 Uhr
 sonntags: 12:00 - 16:00 Uhr

 

Ansprechpartner Museum

Wolfgang Geibert
Funktion: Ansprechpartner Kloster und Museum

Veranstaltungen im Museum

05. November 2017
“Wie war das früher im Kloster?”

12. November 2017
Müßiggang ist der Seele Feind.

05. Dezember 2017
Krankheiten machen keinen Halt vor (neu erwachsenden) Konfessionsgrenzen. So...