Schätze des Klosters

Vitrine mit liturgischen Geräten und Bild des früheren barocken Altarraumes

In der Geschichte des Klosters wechselten Zeiten des wirtschaftlichen Wachstums mit Zeiten des Verfalls und der äußeren Not. Der umfangreiche Landbesitz des Klosters innerhalb und außerhalb des heutigen Gebiets der Stadt Mülheim an der Ruhr war eine wesentliche Grundlage eines gediegenen Wohlstands. Von diesem Wohlstand zeugen z.B. die liturgischen Geräte seit Anfang des 18. Jahrhunderts  und noch andere Kostbarkeiten.

Liturgische Geräte aus der Klosterzeit

 

 

Die Exponate im Eigentum der kath. Pfarrei St.Mariä-Himmelfahrt standen seit dem 18.Jahrhundert in ständiger liturgischer Funktion; sie tragen teilweise das eingravierte Wappen der Äbtissin Johanna Wilhelmina von Bentinck (1741 - 1773).

Reliquien

 

Nach einer Odyssee sind Reliquien, die den Märtyrern um den Kreis der hl. Ursula zuzuordnen sind, aus dem frühen 13. Jahrhundert an ihren Bestimmungsort zurückgekehrt und seit Anfang April 2010 in einem schmucken Schrein in der „Schatzkammer-Vitrine“ des Klostermuseums zu besichtigen  (vgl. ausführlicher Bericht über die Odyssee unter Archiv).

Fotos

Silberleuchter (niedrig), um 1770-80
Fuß des Silberleuchters
Pollengarnitur (Kännchen für Wein und Wasser), um 1741-50
Meßkelche und Ciborium, 1708
Reliquien

ÖFFNUNGSZEITEN

 mittwochs: 15:00 - 18:00 Uhr
 samstags: 15:00 - 18:00 Uhr
 sonntags: 12:00 - 16:00 Uhr

 

Veranstaltungen im Museum

26. August 2017
Müßiggang ist der Seele Feind.

05. November 2017
“Wie war das früher im Kloster?”

12. November 2017
Müßiggang ist der Seele Feind.